Archiv der Kategorie: Uncategorized

Rassismusfreie ZoneN

Was als Initiative in der Leopoldstadt 2009 begann, haben wir 2010 auf weitere Bezirke ausgedehnt.

Nächstes Treffen:

Termin folgt!

___________________________

Widerstandskämpferin Irma Schwager gestorben

Irma.Schwager
Wir danken Dir für Deine Stärke und werden dich nie vergessen.

______________________________

Hier gibt es Fotos der Veranstaltung
PORZER UND SCHREIBMÜLLER SPRECHEN ÜBER GOTT UND DIE WELT
von unserem letzten Treffen!

<><><><><><>

Liebe Freundinnen und Freunde,
 
Wer viel in Deutschland und Österreich unterwegs ist, kann leider bestätigen: Es gibt sie wirklich, diese angstbesetzten Zonen, wo man sich in keine Kneipe gehen traut, weil man nicht weiß ob sie von Nazis betrieben wird. Fremdenhass lässt sich nicht verbieten aber leider umso leichter schüren, schrieb Walther Schneeweiß sehr richtig in der Münchner tz: wenn die Politik mit der Asyldebatte in den 90ern und der Integrationsdiskussion heute Ausländer in Deutschland zur großen Bedrohung hochspielt – selbst wenn der Alltag bereits ein völlig anderer ist. Hier hat der Kampf gegen Rassismus einzusetzen, indem man auf billige Bauernfängerei verzichtet und Zeichen setzt durch Taten. Mit einer Politik, die den Ängsten entgegenarbeitet, die die Rechten nutzen. Und gerade auch mit einer Politik, die nicht willfährig und hilflos einknickt vor der Macht der Ökonomie und dadurch noch mehr soziale Ungleichheit schafft. Vor den neuen Feudalsystemen, die, wie Jean Ziegler schreibt, unvergleichlich mächtiger, zynischer, brutaler und gerissener sind als die früheren. Er meint damit die transkontinentalen Privatgesellschaften der Industrie, des Bankwesens und des Handels und der privaten Militärfirmen – möchte ich noch hinzufügen. Nein, ich weiß mir keine einzig wahre Ideologie, mit der die Welt besser gemacht werden könnte. aber ich bin mir sicher, dass nur ein klarer Blick auf dieses „Imperium der Schande“ und seine Helfershelfer bewirken kann, dass wir beginnen uns zu empören und aufzulehnen. Jede Demokratie bedarf von Zeit zu Zeit einer Revision durch aufmüpfige, unartige, aufständische Bürger. Ich sage in meinen Konzerten immer wieder: „Wir brauchen keine Reformen. Das einzige was helfen würde wäre eine ordentliche Revolution.“ Meistens lachen die Leute. Ich meine es eigentlich ernst. Walter Benjamin beschreibt das Wesen des Faschismus als „Ästhetisierung des Politischen“. Heute kann man mit Fug und Recht von einer Ästhetisierung des Ökonomischen reden. Der Einzelne wird immer mehr der Ökonomie als Marktobjekt geopfert, er wird nicht mehr erwähnt, er existiert ausschließlich als Zahl einer Statistik, er ist zum demografischen Faktor mutiert. Dabei vermag aber nur der einzelne Mensch zu leiden, zu lieben, zu träumen, zu tanzen. Um uns die Poesie unseres Daseins zu erhalten, müssen wir kämpfen. Und das Ziel gemeinsam erträumen, erdenken und erarbeiten.
Wenn sie jetzt ganz unverhohlen wieder Nazi-Lieder johlen, über Juden Witze machen, über Menschenrechte lachen, wenn sie dann in lauten Tönen saufend ihrer Dummheit frönen, denn am Deutschen hinterm Tresen muss nun mal die Welt genesen, dann steh auf und misch dich ein: Sage nein!
 
Und:
 
Empört euch, beschwert euch und wehrt euch, es ist nie zu spät!
Empört euch, gehört euch und liebt euch, und widersteht!
 
Mit solidarischen Grüßen

Konstantin Wecker

<<>><<>><<>><<>><<>><<>>

Weitere Wortspenden von prominenten Antirassisten!

 ______________________________________________________

◊ Rassismusfreie ZoneN ◊

Wir sind und bleiben überparteilich und überkonfessionell, dennoch fordern wir auch die Parteien zu klaren Stellungnahmen zu ihrer jeweiligen „Ausländer“-Politik und zur Unterstützung unserer Initiative auf.

Sind Sie, bist Du, seid Ihr bereit aktiv an unseren Aktionen mitzuwirken? z.B. mit:

  • Einem Infotisch, einer Kurzpräsentation des Vereins/der Institution beim Aktionstag
  • Mit einem Beitrag zum Bühnenprogramm beim Aktionstag (Musik, Tanz, Theater, Film, …)
  • Mit deinem Beitrag einer Aktion (Gestaltung eines Abends, einer Stadtführung, eines Fests, etc.)

Eine gute Gelegenheit zur Abstimmung Eurer Beiträge bieten unsere monatlichen Treffen.

Falls Ihr nicht zum Treffen kommen könnt, bitte schreibt ein Email an info@rassismusfreiezone.at.

Wir freuen uns auf Deine/Eure Unterstützung!

Das war der Aktionstag 2013

Rassismusfreie ZoneN auf Facebook

Rassismusfreie ZoneN auf meinBezirk.at

Wiener Zeitung würdigte Rassismusfreie ZoneN!

Wir unterstützen

www.jetztzeichensetzen.at